Management im Wandel der Zeit

Wertewandel in der schnelllebigen Umwelt

Wertewandel heißt, eine Verlagerung der Prioritäten in der Werteorientierung. Veränderung und Management müssen stets Hand in Hand gehen. Ob globaler Wandel, der in der Regel das ganze Unternehmen umfasst, oder lokale Anpassung mit Augenmerk auf einzelne Projekte – aktiver Wandel ist essenziell, um nachhaltig konkurrenzfähig zu sein.

Anpassung – ohne die eigene Grundüberzeugung fallen zu lassen

„Es ist nicht die stärkste Spezies die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann“ (Charles Darwin)

Ein gutes Management muss in der Lage sein, über den Tellerrand zu schauen, Veränderungen zu erahnen und dementsprechend zu analysieren und reagieren. Juristische und wertorientierte Hintergründe müssen beachtet und einbezogen werden. Erfolg und Fortgang des Unternehmens haben oberste Priorität. Zu viel Druck und Schuldzuweisungen führen nicht zum Ziel. Klare Entscheidungen, Veränderungsbereitschaft und Verfestigung sind maßgeblich.

Glaubwürdigkeit statt Schönfärberei

Verlauf und Folge einer Wandlung kann und muss beeinflusst werden. Hier sind in erster Linie klares Führungsverhalten, soziale Kompetenz und systematisches Denken und Handeln gefragt. Destruktive Prozesse müssen gestoppt werden. Der Mensch an sich steht Veränderungen meist skeptisch gegenüber. Aktiver und auch passiver Widerstand sind die Folge.

Im Drei-Phasen-Modell von Kurt Levin (1) ist der Mitarbeiter ein ganz wichtiger Faktor für den Veränderungsprozess. Ein Manager muss mit Sicherheit nicht auf jeden Zug aufspringen, aber in einem ersten Schritt ein Problem gründlich analysieren und dann sowohl Ziel als auch Veränderungskonzept festlegen.

Diese Veränderungen werden behutsam umgesetzt und im Anschluss überwacht und eventuell weiter ausgebaut. Es geht nicht zwingend um schnelles Handeln, sondern um durchdachtes. Hierzu ist ein langer Atem nötig.

„Nichts ist so beständig wie der Wechsel“,

stellte schon der griechische Philosoph Heraklit von Ephesus fest. Wandel ist keine Ausnahmeerscheinung. Die Abläufe der Wirtschaft haben sich durch verschiedene Einflüsse stark beschleunigt. Wandel ist immer auch als Chance zu sehen.

Quelle: (1) (wikipedia.org/wiki/3-Phasen-Modell_von_Lewin) 

Nur was sich rechnet ist gut.

Sie möchten mehr über das EBIT-orientierte Supply Chain Management erfahren? Wir besuchen Sie gern, präsentieren und stellen bei Bedarf erfahrene Interim Manager vom Produktionsleiter über den Einkaufsleiter bis zum Verkaufsleiter oder eben gern den CCRO ebenfalls als Interim Manager zur Verfügung!

Sie sind hier: Blog Management im Wandel der Zeit